Steiler geht`s nicht!

Eine alpine Inszenierung im Karl Wrba Hof in 1100 Wien.

Pünktlich zur Wintersonnenwende haben wir den ersten innerstädtischen alpinen Bergführer Franz von Ludwig engagiert, um alle interessierten AlpinistInnen  bei – 3 Grad auf eine nicht ungefährliche Tour durch die Roten Alpen mitzunehmen. Ziel war der „Steile Koarl“ bzw. extrem gefährliche „Wrbahöh“. Alle, die mitgegangen sind, wurden nicht nur durch eine atemberaubende Aussicht belohnt, sondern durften der fantastischen JodlerInnengruppe rund um Hartwig Hermann lauschen, die mit ihren Jodelkünsten aufwartete.

Schon im Tal gab es eine Begegnung mit den UreinwohnerInnen der Roten Alpen, die sich beim Abendbrot nicht weiter stören ließen. Dazu erschallten fröhliche Lieder vom superar Kinderchor.

Von den Gipfeln aus erlebten die BergsteigerInnen das Leben der UreinwohnerInnen aus anderer Perspektive. Die Performance „über die Schluchten …“  wurde angelehnt an das Figurenarsenal des Malers Albin Egger-Lienz erarbeitet. Es wurde gesät, gemäht und gefroren. Urban Gardening. Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch kamen alle sicher wieder unten in der Schutzhütte Klub KW an, um sich bei Suppe und Speckbrot zu stärken.

„Nowhereland“ brachte mit Austrohits (die alten – gut wars, sie mal wieder zu hören) die Hütte zum toben.