Verpassen Sie das nicht

STADT
MUSI
KANTEN

VERSCHOBEN AUF HERBST 2017
präsentation // aufführung // lesung // konzert
23 – 24.06. 2017 // wiener essig brauerei gegenbauer

Fr. 17.00 Uhr Präsentation
Look-Book DUNKELKAMMER
mit Beiträgen von Michael Winkelmann (Interview), Sole Noir (Song), Robert Prosser und Seher Çakır (Text und Video), Nicole Szolga (Video) und Kaled Dash (Zeichnungen).

Fr. 18.00 Uhr – Aufführung
Stadtmusikanten beim Gegenbauer – Ein inszenierter Spaziergang nach den Gebrüdern Grimm. – Mit Lisa Kortschak, Berit Glaser, Johnny Mhanna und Matthias Meinharter

Fr. 19.00 Uhr – Lesungen
– Eva Schörkhuber; Roman  –  Nachricht an den großen Bären“ (Editon Atelier, 2017)
– and pawe; Gedichtband „pompompom poem“  –  (Edition fabrik.transit, 2017)
– Seher Çakır; aktuelle Texte

Sa. 18.00 Uhr – Aufführung
Stadtmusikanten beim Gegenbauer – Ein inszenierter Spaziergang nach den Gebrüdern Grimm

Sa. 20.00 Uhr

LIVE KONZERT
Tini Trampler & Playbackdolls


Tini Trampler – Gesang, Theremin // Stephan Sperlich – Elektronik, Keyboards, Theremin // David Strobl – Drums, Perkussion // Tino Klissenbauer – Akkordeon

2016 hat MITTEN IN FAVORITEN in der WIENER ESSIGBRAUEREI in einer Serie das experimentelle Format DUNKELKAMMER veranstaltet.

In völliger Dunkelheit haben dabei jeweils 4 bis 6 Gäste zu Themen der Urbanität und Rand bzw. Arbeitswelten und Veränderungsprozesse ein moderiertes Gespräch miteinander geführt. Unter der Bedingung der Dunkelheit haben sich dabei die Gesprächsregeln verändert. Alle Beteiligten waren zur Organisation der Gesprächsabfolge ausschließlich auf ihr Gehör angewiesen. Die Abfolge der Gesprächsbeiträge und der entstandenen Pausen in der Dunkelheit haben dabei einen besonderen Reiz entfaltet.
Moderation der Gespräche: Daniele Karasz

Folgende Themen wurden 2016 in der Dunkelkammer diskutiert:

  • Erste Erinnerung an Stadt
  • Wo beginnt und wo endet Arbeit
  • Arbeit und Revolte
  • Die dunkle Stadt
  • Am Rande der Stadt

Teil des Konzepts war, dass die Gespräche nicht aufgezeichnet wurden. Stattdessen haben Künstler*innen den Gesprächen als Ohrenzeug*innen beigewohnt und ihre Eindrücke in künstlerischen Dokumentationen verarbeitet. Dabei sind zwei Videos, ein Song, Zeichnungen, ein Text und ein Interview entstanden. Diese Arbeiten werden wir nun im Rahmen eines 2-tägigen Kurzfestivals in der WIENER ESSIGBRAUEREI präsentieren.

 

Bei diesem Kurzfestival zeigen wir auch unsere Fassung des Märchens BREMER STADTMUSIKANTEN in Form eines inszenierten Spaziergangs durch die Wiener Essigbrauerei.

Zu Beginn des Märchens steht die Ausmusterung von Arbeitstieren, die die geforderte Arbeitsleistung nicht mehr erbringen können. Um der Vernichtung zu entgehen, beschließen diese Kreaturen sich als Kunstkollektiv zusammenzuschließen und ihr Glück in der Stadt zu versuchen. Die Zuschauer*innen sind herzlich eingeladen, sie auf ihrem Weg ein Stück weit zu begleiten.

Das Programm wird vervollständigt mit Lesungen von Eva Schörkhuber, Seher Çakır, and pawe sowie einem Gig von Tini Trampler & Playbackdolls.

+ thats what u missed +

header2k


Auf zum Kapern!
Diesmal legen wir an einer besonderen Insel an. Ziel bei diesem Landgang: Gegenstände, Dinge aber auch Ideen und Gespräche mitzunehmen. Dazu berechtigt der Kaperbrief, der jedem Teilnehmer ausgestellt wird.

**** Landgang 2 ****Kapern****
19. Mai 2017, 18 Uhr
Treffpunkt: Performeum (gleich hinter Hauptbahnhof., Laxenburgerstraße 2A, 1100 Wien
18h  –  The Conundrum of Imagination
18h  –  Daniel Lie  –  Death Center for the Living
–  Geländeerkundung  inklusive!

Ein ausgiebiger Abend! Don`t miss it.

ziegelheader

WANDERAUSSTELLUNG     LIVE MUSIK  PODIUMSGESPRÄCH      SPIELEN     BADEN
Wien und die Ziegelböhm am Ursprungsort!
10.6. 2017,  15 – 18 Uhr Programm
Ausstellung „Wien und die Ziegelböhm“
Live Musik mit
„Cimbalova muzika Alese Smutneho“
Podiumsgespräch
(Regina Wonisch, Leopold Prucha, Wolfgang Slapansky).
…plaudern, spielen und baden.

Leider verpasst

landgang1

…wenn sie nicht nur über das Glück sondern auch über WEITERBILDUNG und ARBEITSVERMITTLUNG etwas erfahren wollen. Dann heuern sie an!

**** Landgang 1 ****Anheuern****
Wann: 4. Mai 2017, 14 Uhr
Wo:Treffpunkt AMS, Laxenburgerstr. 18, 1100 Wien

 

Soziale Figuren des Randständigen

Die Favoritner Ursprungsfigur einer Geschichte des Randständigen stellen die sogenannten „Ziegelböhm“ dar;

jene vor allem aus den tschechisch sprachigen Gebieten der Habsburgermonarchie migrierten Arbeiterinnen und Arbeiter, die am südlichen Rand der Stadt unter schlimmsten sozialen Bedingungen die Ziegel für den Umbau der Stadt zur  modernen Metropole herstellen.

ZIEGELBOEHM

Z

Sie stehen beispielhaft für die Geschichte der Arbeitsmigration des 19. und frühen 20.Jahrhunderts nach Wien. Die „Ziegelböhm“ stehen aber auch beispielhaft für das soziale Schicksal der Arbeiterschaft dieser Zeit. Ihre Lebensbedingungen sind geprägt von sozialer Unsicherheit, materiellen Entbehrungen und dem Fehlen politischer Rechte. Sie repräsentierten den untersten Rand der Gesellschaft – an der Grenze von Eingeschlossen- und Ausgeschlossen-Sein in das Gemeinwesen.
Die soziostrukturelle Erbschaft der Ziegelböhm wird ab den 1960er Jahren den sogenannten „Gastarbeitern“ zufallen. Auch sie repräsentieren eine soziale Grenzfigur an der Schwelle von gesellschaftlicher Inklusion und Exklusion.

Sie sind als billige Arbeitskräfte ins Land geholt worden um neue Infrastrukturen, Dienstleistungen und industrielle Massenproduktion aufzubauen. Gleichzeitig waren die meist aus der Türkei und Jugoslawien stammenden ArbeitmigrantInnen von den wesentlichen  Institutionen gesellschaftlicher Integration wie dem kommunalen Wohnbau, sozialer und bürgerlicher Rechtssicherheit sowie der politischen Teilhabe weitgehend  ausgeschlossen. Wie in kaum einem anderen Bezirk der Stadt sind Alltagsleben und Selbstverständnis der BewohnerInnen Favoritens von dieser Geschichte der Arbeitsmigration durchdrungen.

In den letzten beiden Jahrzehnten ist die soziale Figur des Randständigen in Form einer zunehmenden Prekarisierung von Arbeits- und Lebensverhältnissen wieder in die Mitte der Gesellschaft gerückt.

In Favoriten verdichten sich diese Erfahrungen von Prekarität zu einer sozialen Topografie der Schattenseite der Globalisierung.

Zur Topographie des Randständigen

Als Randbezirk setzt sich Favoriten in ein Verhältnis zum kulturellen und politisch-ökonomischen Zentrum der Stadt. Wolfgang Maderthaner und Lutz Musner stellen die Vorstadt als einer rural und von mündlicher Tradierung geprägten Kultur das von Schriftkultur geprägte urbane Zentrum gegenüber. Die Vorstadt, in der unterschiedlichste Sprachen, Dialekte, Traditionen sich zu einem unabgeschlossenen Wuchern flüchtig-heterogener Ausdrucksformen verdichtet, steht in einem dialektischen Verhältnis zur Ordnungsmacht des Zentrums. In dem unabschließbaren Prozess moderner Machttechniken stellen die politisch-ökonomischen Kräfte des Zentrums das Flüchtig-Prekäre der Vorstadt gleichsam her und versuchen es als auszubeutendes und zu regierendes Objekt einzuhegen. Doch eignet dem Randständigen ein transgressiver Eigensinn, der über die hegemonialen Anrufungen hinausgeht und ein Feld gegenkultureller Ausdrucksformen öffnet.

Testimonial


ra_quadrat

 

SO WAR ES. TAKE A LOOK
HIER UNGLAUBLICHE BILDER SEHEN

ROTE ALPEN 2

Letztes Jahr eine Sensation. Dieses Jahr umso mehr! Wir errichten unser Basislager vor dem Bewohnerinnen-Zentrum Karl-Wrba-Hof (bei Stg. 25), Neilreichgasse 113…und starten eine Bergtour zu den Gipfeln des Karl-Wrba-Hof`s.

 21.12.2016, 18.00 Uhr

 

18:00 Ouvertüre
– Punsch und Maroni – ((superar)) Kinderchor
18:30 Bergtour zu den “Gipfeln des Wrba-Hofs” – in Seilschaften gehts hinauf zum Gipfel.
19:00 “Gipfelgefühle” – Jodeln und Abseilen – Performance
“Über die Schluchten”
20:00 Konzert in der Schutzhütte Klub KW „Nowhereland“
Die 8köpfige Band zündet ein Hit-Feuerwerk mit Songs von Wolfgang Ambros, Wilfried, Georg Danzer, Reinhard Fendrich, EAV, Falco und dem Ostbahn-Kurti. Dazu gibt’s Suppen und Speckjause.
DrEsSCoDe: Ski- und Aprés Ski Kleidung oder Hüttengaudi.!

 

leuchtet

Eine Kooperation mit EDUCULT im Rahmen des Aktionstages:   “living::sounds – living::moves SONNWENDVIERTEL”

Wir danken allen Kooperationspartnern:
IBA Wien-Neues soziales Wohnen, EDUCULT, Labor für kreatives Theater, GTNMS Sonnwendviertel, Sowie, Die Kinderfreunde Favoriten, Wien Xtra, primorama tanzstudio, Wohnparken, DerMann, Urban`s-LoungeRestaurant

Favoriten leuchtet!

LICHTERZUG

Vom Emil-Fucik-Hof in den Helmut-Zilk-Park zum Bildungscampus.
Bereits zum zweiten Mal erleuchten wir Favoriten. Für gross und klein.
Dazu haben wir noch zusätzlich eine LICHTINSTALLATION beim Bildungscampus um 18.30.

Und als Highlight: ein FEUERTANZ und LIVEKONZERT: BERFIN:

Ihre Überzeugung, dass Musik und Tanz keine Grenzen kennt und Menschen unterschiedlicher Herkunft einander näher bringen kann, ist einer der Hauptgründe für sie, Musik zu machen. Ihr Ziel: die musikalische und tänzerische Kultur der Kurden lebendig zu halten und sie gleichzeitig mit ihren Mitmenschen zu teilen. Die Gruppe Berfin (dt.: Schneeflocken) wurde im November 2001 gegründet und kann schon auf eine große Anzahl von Auftritten zurückblicken. Die Gruppe nimmt regelmäßig bei diversen Veranstaltungen, Konzerten und Festivals teil.

Imbissstand mit Köstlichkeiten zubereitet von aktiven Bewohnerinnen Karl-Wrba-Hof und Frauen aus dem Haus Favorita.

7.Oktober 2016.
Abmarsch: 18.00 Uhr

Be there!

ws2_small

 

Theaterworkshop

Theaterworkshop mit Rita Hatzmann

Ein Theaterworkshop mit der Schauspielerin und Theatermacherin Rita Hatzmann. Kids erforschen gemeinsam verschiedene Berufsbilder und Rollenvorstellungen. Im Laufe des Workshops entwickelt die Gruppe mit Hilfe von Schauspieltechnik und Improvisationen einen szenischen Ablauf, kurze Stücke entstehen.

1. Einheit: Fr. 14.10./15:30 – 18:30 und Sa. 15.10./ 10:00 – 16:00 Uhr
2. Einheit: Fr. 21.10./ 15:30 – 18:30 und Sa. 22.10 / 10:00 – 16:00

Du lernst Schauspieltechniken
und trainierst Selbstsicherheit –
Wir lassen szenische Abläufe und

kurze Stücke entstehen…
… Wir spielen Theater!

Das wohnpartner Team 10 freut sich auf Dein Kommen!
Du möchtest mitmachen und hast Fragen!?
Unter der Nummer 01/24503 -10 940 stehen wir Dir gerne zur Verfügung.

www.wohnpartner-wien.at

sog

Kooperationspartner:
bkw gross fertig
Basis Kultur Wien,
Wien Kultur
& Wohnpartner. 

Sound of Gemeindebau

Lesung und Konzert

 

LESUNG
Uwe Mauch

Der Wiener Journalist und Autor Uwe Mauch tourt wieder durch den Gemeindebau. In der Bassena10 liest er aus seinen Büchern Stiege 8 / Tür 7, Lokalmatadore sowie Die Armen von Wien

KONZERT
Mika Vember

Musikalisch begleitet wird Uwe Mauch von Mika Vember „hochtalentierte Singer-Songwriterin mit internationalem Format, zelebriert mit ihrer einzigartigen Stimme und eigenständigen Songs einen Mix aus Folk-Jazz-Glitterpop-Weltmusik“.
www.mikavember.com

WO? Bassena1o, 1100 Wien, Per-Albin-Hansson-Siedlung, Bassena 10, Ada-Christengasse 2, Eingang Alaudagasse
(Tram 67, Station Alaudagasse)

WANN? 11.10. 2016, 19.00 Uhr

hafenfest_MIV

Idee/Konzept/Inszenierung: Straub&Rabl

HAFENCREW: Pablo Chiereghin, Christina Maria Hartl-Prager, Aldo Giannotti, Matthias Meinharter, Philipp Oberlohr, Gerald Straub, hoelb/ hoeb, Daniel Aschwanden, Die Flinten (Angelika, Florine, Marc)

KOOPERATIONSPARTNER

KINDERFREUNDE
WOHNPARTNER
HAUS BILCOM – UMF

Hafenfest Favoriten !

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und die Matrosen sind bereits gerüstet. Und nicht nur die! Wir verwandeln den Viktor-Adler Markt in einen Hafen! Mit allem was das Matrosenherz höher schlagen lässt. Ein Hafenbüro, ein dazu passende Kneipe mit Wahrsagern und Seemannsliedern. Darüberhinaus: ein echtes Schiff! Und vieles Meer!

 

buttons

Langweile kommt im Hafen nie auf. Auch wenn kein Wind weht.
Buchen Sie sich eine Hafenrundfahrt oder heuern Sie doch am Schiff an!
Für gross und klein. Lust auf Schifferl falten mit den Kinderfreunden?


Alles am Viktor-Adler Markt.
Nur am 23.9.2016.

Save the date.

Geführte Hafentouren um: 11.00, 13.00, 15.00 und 17.00 Uhr.
Anmeldung unter Arno.rabl@mitten-in-Favoriten.at oder direkt vor Ort im Hafenbüro.
denk2

Don`t miss it

TURUMTAY ZARIC featuring BIRGIT DENK

2 KONZERTE
18.00 Uhr Präsentation Akkordeonworkshop: Niko Zaric & TeilnehmerInnen.
19.00 Uhr Turumtay/Zaric featuring Birgit Denk
Kempelenpark – Ecke Quellenstrasse Kempelengasse gegenüber Restaurant Stefan, 1100 WIEN
24.06 2016, 18.00 bis 20.00 Uhr

Wie von selbst finden Efe Turumtay und Nikola Zaric heim in die vielschichtigen Rythmen und Klänge von Orient und Balkan und tragen sie in die Weite von Tango, Jazz, Kammermusik oder Klassik. „Das Akkordeon kommt der Geige ganz nahe, manchmal scheint es fast wie ein einziges Instrument, mit dessen Spiel sie ihre Seele nach außen stülpen und die Zuhörer einfangen.“

„Efe Turumtay (Geige) und NikolaZaric (Akkordeon) verarbeiten auf ihrem ersten Album „Ad Spem“ ihre biografischen Wurzeln, die in der Türkei und in Serbien liegen. Ihre Kompositionen sind einmal einfühlsam, dann wieder stürmisch und schnell. Ein Abend, der Virtuosität garantiert.“ Falter Konzertankündigung 2015


„BIRGIT DENK IST DIE STIMME IM WIENER DIALEKT“ (Freizeitkurier)

Seit dem Festival „Inbetween“ entstand jedoch Neues: gemeinsam mit dem Multitalent Birgit Denk. Der Bogen ist weit gespannt: Birgit Denk wird an diesem Abend anatolische Lieder interpretieren, serbisch singen und Wiener Melodien ein orientalisches Gewand anziehen. Sie arbeitete mit Willi Resetarits, Gert Steinbäcker, Hansi Lang oder Christina Stürmer zusammen. Ihre Band DENK feierte gerade ihr 15 jähriges Bestehen.

aktu_workshop

Don`t miss it

BALKANISTA
Eine Reise mit dem Akkordeon für fortgeschrittene SpielerInnen.

Workshop mit dem Akkordeonisten Niko Zaric. Er führt durch die verschiedenen Spielweisen am Balkan.


Themen
–    Wiedererkennung der Spielart in den jeweiligen Ländern
–    Phrasierungstechniken bzw. Balkanmelismen (Triller) der Stilistiken
–    Erste Schritte in die Balkan-Improvisation
Voraussetzungen
–    Fortgeschrittene Akkordeonkenntnisse, Noten lesen, Bisschen harmonisches Wissen
Ziel
Aus den 3 Themenbereichen wird sich ein Programm in der Länge von ca. 50 min entwickeln (4-5 große Stücke aus jedem Themenbereich). Jede/r Teilnehmer/in hat ein Solo/Improvisation.

Gemeinsames Konzert am 24.06. 2016 18.00 Uhr im Kempelenpark  (Ecke Quellenstrasse / Kempelengasse  schräg gegenüber Restaurant Stefan)
Anmeldung unter: zaric.nikola@hotmail.com

– akkordeon wOrkSHoP – 17. – 19.06. 2016 jeweils von 15.00 – 18.00 Uhr
Im BewohnerInnenzentrum Klub KW im Karl-Wrba-Hof, Neilreichgasse 113, bei Stiege 25/unterhalb Kindergarten Kinderfreunde.


wo

 Wo beginnt Arbeit? – Arbeit und Revolte – REVIEW

Wir haben uns zuletzt unseren diskursiven Formaten gewidmet und 2 x mit unterschiedlichsten Menschen (nett und kompetent!!!) das Märchen Frau Holle unter dem Aspekt von Arbeitshaltungen diskutiert. 2 x waren wir – mit anderen (kompetenten und netten!!!) Menschen in der Dunkelkammer und haben in tiefster Finsternis zu den Themen: „Wo beginnt Arbeit“ bzw. „Arbeit und Revolte“ miteinander gesprochen. Bei ersterem Thema haben Eva Schörkhuber und Andreas Pavlic zugehört. Was sie gehört und erlebt haben hat seinen Ausdruck in einem Songtext gefunden. Download Songtext.

Beim Thema „Arbeit und Revolte“ am 20.05.2016 hat Robert Prosser (www.robertprosser.at)  zugehört. Wir harren gespannt.
Danke für den Abend im  Stand 129

review

 An diesem Abend widmeten wir uns ein zweites Mal dem Märchen der Frau Holle.

Der zweite Teil unserer Auseinandersetzung  mit dem Märchen „Frau Holle“ stand unter dem Zeichen einer soziokulturellen Experimentsituation. Ein bunter Haufen aus den unterschiedlichsten sozialen und beruflichen Milieus diskutierten gemeinsam über Glück und Unglück unserer Arbeitswelt. Quintessenz des Abends: ein gesellschaftspolitischer Diskurs jenseits elitären Expertentums und medialer Inszenierungen ist möglich!“
Danke für den Abend im  Stand 129